Veranstaltungen

| dokART films & future - on tour | Anklam

Das 30. dokumentART European Film Festival macht in diesem Jahr wieder Station in Anklam. Wir laden alle Interessierten ein zu einem Kinoabend der besonderen Art: Gezeigt werden vier Animations-, Dokumentar- und Spielfilmen aus Italien, Spanien, & Deutschland (Original mit Untertiteln).

Im DemokratieLaden Anklam, Burgstraße 9, 17389 Anklam.

Beginn 19 Uhr, der Eintritt ist frei!

Auch in diesem Jahr organisiert das Team des europäischen Filmfestivals dokumentART – films & future im Anschluss an das Festival in Neubrandenburg eine Tour mit ausgewählten Filmen durch das Land Mecklenburg-Vorpommern und die polnische Grenzregion. Mit den Festivalfilmen im Gepäck wird die dokART on tour im Frühjahr 2024 quer durch den Osten unseres Bundeslandes bis nach Polen reisen. So bekommen alle diejenigen, die es im vergangenen Oktober nicht nach Neubrandenburg geschafft haben, die Möglichkeit, spannende und aktuelle Dokumentar-, Animations- und Spielfilme aus aller Welt zu sehen. Der Themenschwerpunkt des Festivals liegt auf den Facetten der gesellschaftlichen, ökologischen und persönlichen Zukunft. Die Filme bieten eine Vielzahl an persönlichen, berührenden und humorvollen Einblicken in individuelle Lebensrealitäten und liefern zugleich Beobachtungen auf globale Ereignisse, die sonst im Verborgenen bleiben.

Das Programm des Abends finden Sie hier.

Die dokumentART wird vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern, vom Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, von der Stadt Neubrandenburg, vom Studierendenwerk Greifswald und vom NDR gefördert.

| Europawahl 2024: Auf ein Wort in Pasewalk

Alle Interessierten sind eingeladen, sich über die Ziele und Anliegen von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl aus Mecklenburg-Vorpommen und Westpommern (Polen) zu informieren und zu diskutieren.

Im Kulturforum "Historisches U", An der Kürassierkaserne 9, 17309 Pasewalk.

Beginn 19 Uhr, der Eintritt ist frei!

Eine Veranstaltung des DemokratieLaden Anklam/Landeszentrale für politische Bildung M-V in Kooperation mit perspektywa (RAA M-V), polenmARkT e.V. und dem Verein für Partizipation und Soziales „Part of Europe“ e.V.

Diskussion zur Europawahl

Im Juni sind alle Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union aufgerufen, ein neues Europäisches Parlament zu wählen. Wir laden herzlich ein zur Vorstellungs- und Diskussionsrunde von deutschen und polnischen Kandidatinnen und Kandidaten zur EU- Wahl. In das neue Europäische Parlament werden 53 Abgeordnete aus Polen und 96 aus Deutschland einziehen. Unser Bundesland Mecklenburg-Vorpommern und die Woiwodschaft Westpommern sind durch eine nationale Grenze getrennt, aber unter dem Dach der Europäischen Union vereint – beste Voraussetzungen also, um Polen und Deutsche vor dem Hintergrund der Wahl zusammen zu bringen und mit den Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl, die künftig die Interessen der Region im Europäischen Parlament vertreten wollen, über die gemeinsame Zukunft zu diskutieren.

Eingeladen sind Kandidatinnen und Kandidaten, die zur Europawahl antreten und aus Mecklenburg-Vorpommern und Westpommern stammen.Zum Redaktionsschluss waren diese noch nicht bekannt, Sie erfahren die Namen ab 23. April hier auf unserer Homepage sowie unter www.perspektywa.de.

Für die An- und Abreise aus Szczecin, Police und Löcknitz nach und von Pasewalk stellen wir Ihnen kostenlos ein Shuttle zur Verfügung:

Abfahrt Stettin: 16:00 Uhr, Platz Holdu Pruskiego bei Zamek Ksiazat Pomorskich
Abfahrt Police: 16:45 Uhr, Parkplatz vor dem Landkreis Police, Tanowska Str.
Abfahrt Löcknitz: ca. 17:25 Uhr, Bushaltestelle an der Kirche

Für die kostenlose Mitfahrt und Teilnahme an der Veranstaltung ist keine Anmeldung notwendig. Wir freuen uns auf Sie!

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.

 

| Brüssel, Straßburg - oder Demmin. Eine vergessene europäische Metropole wird wiederentdeckt | Demmin

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zu einer Dampferfahrt auf der Peene mit einem musikalisch-historischen Vortrag von Christoph Wunnicke.

Ab 16 Uhr Einlass, das Schiff legt 17 Uhr ab und wird ca. 19.30 Uhr wieder anlegen.

Der Eintritt ist frei!

Im frühen Mittelalter an der europäische Regionen verbindenden „Via regia“ gelegen, war Demmin im späten Mittelalter neben 200 anderen europäischen Städten Mitglied der Hanse. Im 30-jährigen Krieg, der ein europäischer war, besetzten 1627 katholisch-kaiserliche Truppen die Stadt, der italienische Herzog von Savelli wurde zum Stadtkommandanten gemacht. In den folgenden Jahren erschien das Werk des 1584 in Demmin geborenen Theologen Valentin Wudrian, „Schola crucis et tessera Christianismi“, unter
anderem in Dänemark oder den Niederlanden, während zeitgleich der Nordische Krieg wieder Truppen aus vielen europäischen Ländern nach Demmin führte. Am 1. November 1806 nahmen Napoleons Soldaten Demmin ein. Nach deren Abzug ließ Familie Podewils im Jahr 1830 am Burgwall des „Hauses Demmin“ ein Herrenhaus im Stil italienischer Villen errichten. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs rückte das Demminer Ulanen-Regiment in das neutrale Belgien ein. Die 1883 in Philippshof geborene Ilse von Heyden-Linden hatte derweil erste Ausstellungen ihrer Malerei gezeigt und von 1911 bis 1912 in Paris gelebt.

Diese unbekannte Geschichte vom Wirken Europas in Demmin und dem Herrschen von Demminern in Europa erzählt der Historiker
Christoph Wunnicke auf einer Fahrt mit dem Schiff auf der Peene. Der Tenor Kay-Gunther Pusch, die Pianistin Christiane Novozin Roeloffs und der Trompeter Ulf Rust begleiten ihn zwischen den Erzählblöcken mit bekannten und weniger berühmten Liedern aus unterschiedlichen Epochen und verschiedenen Ländern Europas.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.