Veranstaltungen

| Online-Diskussionsveranstaltung: Rassismus in Vorpommern – was tun?

Anlässlich der Internationalen Woche gegen Rassismus möchten wir mit Ihnen und unseren Gästen über Formen und Ursachen von Rassismus in Vorpommern sowie über Gegenstrategien sprechen.

24. März, 18 Uhr, live auf dem YouTube-Kanal der Landeszentrale für politische Bildung M-V. Wir laden Sie herzlich ein, per Live-Chat an der Diskussion teilzunehmen.

Unsere Gäste: Sandra Nachtweih (Kreistagspräsidentin Vorpommern-Greifswald), Stefan Müller (Amtsvorsteher Löcknitz-Penkun), Reinhard von Hirschheydt (ehrenamtliches Mitglied im Präventionsrat Löcknitz-Penkun), Jörg Raddatz (Geschäftsführer Kreisdiakonisches Werk), Romy Tölk (Respekt Coach, Caritas Pasewalk), Dr. Marek Fialek (Vorsitzender der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Vorpommern), Kriminalrat Michael Kath (Leiter des Polizeihauptreviers Anklam).

Im Landkreis Vorpommern-Greifswald sind rassistisch motivierte Vorfälle vor allem aus dem Umfeld rechtsextremer Gruppierungen bekannt. Medien berichteten zuletzt häufiger darüber, auch über das Vorgehen von Sicherheitsbehörden im südlichen Teil der Grenzregion. Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft begegnen Rassismus – auch abseits der einschlägigen Kreise – mit unterschiedlichen Maßnahmen und Programmen. Mit unseren Gästen aus der Region sprechen wir über das Problem in ihren Arbeitsfeldern und gehen u. a. diesen Fragen nach: Wie wirkt sich das Zusammenleben von Deutschen und Polen entlang der Grenze auf rassistisch geprägte Vorurteile aus? Welche Mittel haben wir, um Rassismus zu begegnen und wie erfolgreich sind wir damit vor Ort? Wie könnten bzw. sollten diese Instrumente erweitert werden, um ihre Wirksamkeit zu verbessern?

Sie sind herzlich eingeladen, sich mit Ihren Fragen und Anmerkungen via Live-Chat zu beteiligen. Um die Kommentarfunktion bei YouTube nutzen zu können, benötigen Sie ein Google-Konto.

Moderatorin Dr. Gudrun Heinrich lehrt und forscht an der Universität Rostock u.a. zum Thema Fremdenfeindlichkeit in Deutschland. Mit ihr diskutieren wir u. a. Begrifflichkeiten: Was ist überhaupt Rassismus, was Diskriminierung und was Fremdenfeindlichkeit?

 

| Online-Podiumsdiskussion mit den Kandidaten zur Bürgermeisterwahl in Demmin

Am 25. April sind alle Wahlberechtigten in der Hansestadt Demmin aufgerufen, einen neuen Bürgermeister zu wählen. Zusammen mit dem Verein T30 e. V. lädt der DemokratieLaden Anklam ein zur Diskussion mit den drei Kandidaten Karsten Behrens, Stefan Woller und Thomas Witkowski.

Los geht es ab 15 Uhr auf dem YouTube-Kanal des T30 e. V.

Moderation: Carsten Schönebeck

Nach neun Jahren wählt Demmin einen neuen Bürgermeister. Seien Sie dabei, wenn es darum geht, im Gespräch mit diesen drei Kandidaten zu prüfen, welcher von ihnen Ihre Wahl sein könnte:

Karsten Behrens (Einzelbewerber)

Thomas Witkowski (CDU)

Stefan Woller (Einzelbewerber)

Beteiligen Sie sich mit Ihren Fragen, Kommentaren und Anmerkungen an der Runde über den YouTube-LiveChat!

Hier geht´s zum Kanal des T30 e. V.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.

| Online: Polen und Deutsche gegen die kommunistische Diktatur - Vortrag und Zeitzeugengespräch (zweisprachig)

Der DemokratieLaden Anklam und die Konrad Adenauer Stiftung laden zusammen mit dem Polenmarkt e. V. alle Interessierten herzlich ein zu Vortrag und Zeitzeugengespräch mit Prof. Dr. Tytus Jaskułowski und Wolfgang Templin. Die Moderation übernimmt an diesem Abend Prof. Dr. Jörg Hackmann.

Beginn: 19 Uhr, auf den YouTube-Kanälen der Landeszentrale für politische Bildung M-V (mit polnischer Übersetzung) und der Konrad Adenauer Stiftung (deutsche Originalfassung).

Im Rückblick gilt die Gründung einer unabhängigen Gewerkschaft als Opposition zur kommunistischen Staatsführung vor rund 40 Jahren in Polen als Wendpunkt in der europäischen Geschichte. In der damaligen DDR waren es kleine Oppositionsgruppen, die im Laufe der 1980er Jahre das Machtmonopol der SED in Frage stellten. Oppositionelle und Dissidenten hatte es in Polen und der DDR nach 1945 jedoch immer gegeben; 1990 waren beide Staaten aus dem Griff des Sowjetimperiums gelöst worden.

Wir erinnern an dieses Kapitel europäischer Zeitgeschichte und möchten u. a. mit unseren Gästen über die Ereignisse jener Jahre sprechen. Beteiligen Sie sich gern im Live-Chat!

Der Vortrags- und Gesprächsabend am 19. Mai ist im deutschen Original auf dem YouTube-Kanal der Konrad-Adenauer-Stiftung sowie mit polnischer Simultanübersetzung auf dem Kanal der Landeszentrale für politische Bildung M-V zu sehen.

Veranstaltung deutsch: https://youtu.be/OichABdigdA

Veranstaltung polnisch: https://www.youtube.com/watch?v=RsT8TosvQF4

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier. Beachten Sie bitte auch die Hinweise zur Folgeveranstaltung am 2. Juni.

| Online: "Die Schlüssel" (DEFA 1973) - Film und Gespräch

Der DemokratieLaden Anklam, die Konrad Adenauer Stiftung und der Polenmarkt e. V. laden alle Interessierten herzlich ein zu Film und Gespräch im Rahmen der Reihe "Polen und Deutsche gegen die kommunistische Diktatur".

Beginn 19 Uhr auf dem YouTube-Kanal der Landeszentrale für politische Bildung M-V.

Der Film „Die Schlüssel“ von 1973 erzählt die Geschichte eines Paares aus der DDR, das in Polen Urlaub macht und dabei nicht nur kulturelle und historische Verbindungen zum Nachbarland, sondern auch sich selbst neu kennen lernt. Der Kontrast zwischen den jeweils unterschiedlichen Lebenswelten von Klaus, dem Studenten, und Ric, der selbstbewussten Arbeiterin, tritt in der Fremde jedoch umso deutlicher zu Tage und belastet die Beziehung schwer. Im Anschluss an den Film bietet das Gespräch
mit dem Filmwissenschaftler Holm Henning Freier die Möglichkeit, über die Entstehung und die Bedeutung von „Die Schlüssel“ im Jahr der Erstaufführung zu sprechen sowie darüber, was der Film aus heutiger Sicht über die DDR erzählt.

 

Wir freuen uns auf Ihren virtuellen Filmbesuch und bitten Sie um Ihre Anmeldung bis zum 31. Mai 2021 unter: info@demokratieladen.de. Sie erhalten den Link zu Film & Gespräch direkt per Mail.

Den Flyer zur Veranstaltungsreihe "Polen und Deutsche gegen die kommunistische Diktatur" finden Sie hier.

| 2. dokART-ZUKUNFTSTREFF 2020 – 2021. Filme & Podium mit Publikumsbeteiligung zum Thema Identität/Zukunft/Europa/Nachbarschaft

Im Zukunftstreff #IDENTITÄT beschäftigen wir uns mit Fragen der Identität in Pommern, ihren historischen Hintergründen sowie den aktuellen Erfahrungen des nationalen Lockdowns und Grenzschließungen. Dazu laden wir alle Interessierten herzlich ein. Alle Beiträge werden jeweils simultan ins Deutsche bzw. Polnische übersetzt.

15 Uhr im Gutshaus Ramin, Dorfstraße 41, 17321 Ramin.

Der Eintritt ist frei!

Eine Veranstaltung der dokumentART / Latücht e.V. in Zusammenarbeit mit dem DemokratieLaden Anklam und dem polenmARkT e.V.

Den Fokus richten wir in einer Diskussion mit Experten auf die Geschehnisse und Akteure in der Grenzregion, auf Fragen zur heutigen Situation individueller, nationaler und transnationaler Identitätsbildung.

Unser Podiumsgäste:

Dr. Paweł Migdalski – Der Historiker ist Leiter des Projekts „Mare – Pomerania – Confinium“ und beschäftigt sich u. a. mit der Geschichte Pommerns, Politikgeschichte und dem Thema kollektives Gedächtnis.

Anita Baranowska-Koch – Leiterin und Mitinitiatorin der „Bartoszewski-Initiative" der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Berlin e. V.

Martin Schröter – Geschäftsführender Gesellschafter POSTEL und 100Haus Wolgast (Entrepreneur) / Koordinator des HOP Transnationalen Netzwerk Odermündung (HOP Oder Delta Network) / Vorstandsmitglied der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Vorpommern / Mitglied des Zukunftsrates Mecklenburg-Vorpommern

Jakub Paczkowski – deutsch-polnischer Autor, Journalist, Regisseur und Musiker

Dr. Marek Fialek - wissenschaftlicher Mitarbeiter und Polnischlektor an der Universität Greifswald, Vorsitzender der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Vorpommern e.V., Veranstalter der polnischen Kulturtage polenmARkT, Vorkämpfer des Projekts „Durchgängigkeit des Spracherwerbs Polnisch von Kita bis zum Abi“, ein Mann zwischen zwei Kulturen, ein Vermittler mit der doppelten Staatsbürgerschaft, der Deutsche und Polen einander näherzubringen sucht.

Zusätzliches Programm ab 18 Uhr:

Filmische Beiträge der dokumentART 2019:
 

Biotop
Paul Scholten, Germany, 2018


BORDER CUT | GRANICZNE CIĘCIE
Igor Chojna, Poland, 2018

 

Musikalische Begleitung:

Duo Olek Różanek & Maciej Kazuba
Das Stettiner Duo Olek Różanek & Maciej Kazuba ist das musikalische Soloprojekt von Olek Różanek, Sänger, Komponist und Songtextwriter, sowie Bandleader der Gruppe Chorzy und Organisator des Festivals „Akustyczeń“ in Stettin. Er tritt auf Theaterbühnen in Łódź, Szczecin und Warszawa auf. An dem Projekt nimmt auch der Stettiner Maciej Kazuba teil, bekannt durch das Duo Jackpot. Er arbeitete bereits mit der Gruppe Grupo Costa, Jose Torres, Jorge Luis Valcarcelo Gregorio und mit vielen anderen Künstlern zusammen.

Für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt.

Bei Interesse können Sie sich gern unter
office@dokumentart.org anmelden.
 

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.